Geländespiel

Dienstagabend:

Die Jubla wollte zu Ihrem bekannten 3-tägigen Geländespiel starten, als ein ominöser Anruf die Schar in Aufruhr versetzte. Einige Kinder entdecken sogleich auch, dass unser schöner Lagerglobus im Esssaal fehlt. Der Anrufer bot uns Hinweise zum verschollenen Globus an. Sofort war für uns alle klar, dass wir diesen Hinweisen nachgehen müssen. Also gingen wir gemeinsam zum vereinbarten Geheimtreffpunkt. Dort angekommen, warteten zwei sehr seltsame und angsteinflössende Figuren auf uns. Anscheinend wurde der Globus von Lord Baden Powell entwendet. Sie flüsterten uns zu, dass er nach Ägypten geflohen sei. Die beiden Figuren haben uns bereits Flugtickets nach Ägypten organsiert, jetzt müssen wir uns nur noch aufteilen, damit die Suche schneller vor sich geht. Es wurden drei sehr starke und ausgeglichene Gruppen gebildet: Kairo, Luxor und Alexandria.

 

 

Mittwoch:

Notfall! Die Jubla hatte mir Ihrem Flugzeug eine Bruchlandung. Diese Grabräuber haben doch einfach die günstigste Fluggesellschaft ausgewählt. Aber zum Glück ist nichts passiert und das Morgenessen konnte in der ägyptischen Wüste genossen werden. Danach wurden die Leiter und die Kinder mit Karavanen bis nach Tiefencastel gebracht. Von dort aus, waren die drei Suchtrupps nun auf sich alleine gestellt. Aber schon beim Mittagessen trafen sich alle drei Gruppen bei derselben Oase. Dort konnte bei einem Spiel so komische Holzkisten gewonnen werden. Während dem Mittagessen wird in der Runde ein Thema sehr hoch gehandelt. Was hat es mit diesen Büroklammern auf sich? Langsam aber sicher macht nämlich das Gerücht die Runde, dass diese Büroklammern sehr wertvoll sein könnten. Nach dem Mittagessen trennen sich die Wege der drei Gruppen wieder und die Gruppen eilen von Hinweis zu Hinweis. Die Grabräuber haben für die Gruppen einen Schlafplatz organisiert, wo die Gruppen ihr Nachtlager aufschlagen können und sich für den nächsten Tag stärken können. Was als nächstes passiert, wirft sehr hohe Wellen in der Wüste. Ein Kamel fährt vor und lädt ein Kind jeder Gruppe für geheime Verhandlungen ein. Später kommt aus, dass es sich hierbei um eine Entführung handelt. Somit muss jede Gruppe zu Spielen antreten um das Gruppenmitglied freikaufen zu können. Dies gelingt zum Glück jeder Gruppe. Später am Abend treffen sich Vertreter jeder Gruppe zu weiteren Verhandlungen, wo Spezialhinweise oder andere wichtige Sachen (Puppe) erworben werden können. Und schon neigt sich der erste Tag unserer Suche dem Ende zu.

 

Donnerstag:

Nach einer kurzen Nacht gibt es ein reichhaltiges Morgenessen für die Gruppen, das haben sie sich verdient! Die Idylle täuscht, denn die Suche muss sofort wieder aufgenommen werden. Zum Glück haben die Gruppen einige Hinweise und wandern sofort wieder weiter durch die Wüste. Die Wege führen über Hügel, Bäche, Felder, durch Wälder oder über hohe Berge. Nach mehreren Kilometer treffen die Gruppen wieder auf eine Oase und können sich verpflegen und sich für die zweite Tageshälfte stärken. Gleichzeitig kommen Vermutungen auf, dass die Gruppenchefs Spione sein könnten. Diese Vermutungen werden zum Glück sehr ernst genommen und somit werden den Chefs die wichtigen Materialien, wie z. B. die Büroklammern, abgenommen. Gegen den Abend treffen sich alle Gruppen auf einem gemeinsamen Schlafplatz. Nachdem sich alle verpflegt haben, geht die Jagd auf den Globus vom Lagerhaus weiter. Anhand von Koordinaten, welche im Essen gefunden wurden, gelangen die Gruppen zu dem Spielplatz. Dort treten Sie gegen die anderen Gruppen an um möglichst viele Hinweise zum Verbleib von Lord Baden Powell zu erhalten. Später am Abend findet auch noch das traditionelle Morsen statt, wo den Gruppen einen geheimen Satz von den Grabräubern übermittelt wird. Wie bereits am ersten Abend, werden auch heute Nacht Verhandlungen geführt. Heute natürlich bereits mit mehr Wissen und somit sind die Hinweise heute Abend noch wichtiger.

 

Freitag:

Nach einer weiteren kurzen Nacht räumen die Gruppen Ihre Schlafplätze zusammen, denn sie wissen, heute kommt es auf jede Minute an, denn der Final steht an. Nach dem Morgenessen machen sich deshalb die ersten Gruppen auch schon auf den Weg. Nach weiteren Hinweisen, welche auf dem Weg verteilt sind, finden die Gruppen schliesslich an den Finalplatz. Dort haben sie genügend Zeit sich einzurichten, damit die Suche nach dem Globus schnellstmöglich voran geht. Sobald der Startschuss zur Suche gegeben ist, können sich die Gruppen die letzten Informationen beschaffen und die letzten offenen Fragen klären.

Alexandria
Kairo
Luxor
 
 
Powered by Phoca Gallery